Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 

Um im Tierschutz zu helfen, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten. Doch am dringendsten benötigt man eigentlich aktive Hilfe in Form von Pflegestellen.

Pflegestelle zu sein bedeutet, für ein Tier aktiv ein paar Wochen oder Monate verantwortlich zu sein, aber keine langfristige Verpflichtung diesem gegenüber einzugehen. Die Hunde oder auch Katzen werden in ihrem Übergangszuhause bis zur endgültigen Vermittlung versorgt und gepflegt.

Vielen Tieren muss schnell und intensiv geholfen werden bzw. manche Tiere erleiden im Tierheim solchen Stress, dass sie sofort in eine familiäre Umgebung gebracht werden müssen. 
Die meisten Tierschutzvereine könnten ohne die Hilfe von Pflegestellen organisatorisch und finanziell nicht existieren.

Unsere Pflegestellen arbeiten deshalb ehrenamtlich und müssen zudem äußerst zuverlässig sein. Nicht selten sind die Tiere anfangs scheu oder noch nicht stubenrein. Andererseits spürt man bei fast allen Tieren, dass sie in einer Familie endlich zur Ruhe kommen und richtig "dankbar" sind. Die Entwicklung dieser Tiere zu beobachten und sich daran zu freuen - das ist unser Lohn!

Natürlich wird bei der Besetzung einer Pflegestelle darauf geachtet, dass ein passendes Tier ausgesucht wird. Auf die Angaben unserer spanischen Tierschützer ist immer Verlass, wie wir aus eigener Erfahrung bestätigen können.

In Notfällen helfen im übrigen alle zusammen. Sollte ein Tier aus irgendwelchen Gründen nicht auf der Pflegestelle bis zur Vermittlung bleiben können, findet sich unter Tierfreunden meist sehr schnell eine Lösung!

Und Happy-Ends gibt´s natürlich auch immer wieder:
Nicht selten wird ein Tier von der Pflegestelle selbst adoptiert!

Leider hat man hier den seriösen Vereinen im Auslandstierschutz große Steine in den Weg gelegt und "frei schaffende" Pflegestellen müssen vom Veterinäramt eine Erlaubnis nach §11 TierSchG einholen. Die Veterinärämter agieren hier sehr unterschiedlich und natürlich fallen auch Kosten an. Daher ist es schier unmöglich geworden, neue Pflegestellen, die nicht einem deutschen Verein zugehörig sind, der diese Erlaubnis bereits erworben hat, zu akquirieren.

Als ALBA-Delegierte habe ich selbstverständlich den Test und das ganze Procedere beim Veterinäramt Augsburg bestanden und somit darf ich persönlich weiterhin ALBA-Hunde nach Deutschland bringen und hier vermitteln.